Photovoltaik Montage – was gibt es dabei zu beachten?

Photovoltaik Montage - was gibt es dabei zu beachten? 7

Sie denken darüber nach, Solarmodule an Ihrem Haus oder Gebäude zu installieren und fragen sich, wie eine Photovoltaik-Montage eigentlich abläuft? Hier erfahren Sie, welche Arten der Photovoltaik-Montage es gibt und worauf Sie dabei unbedingt achten sollten. 

Welche Dächer sind für die Montage von Photovoltaikanlagen geeignet?

Fast alle Dächer eigenen sich bedenkenlos für die Montage einer Photovoltaikanlage. Wichtig dabei ist es, die wichtigsten Punkte bei der Planung und Installation zu beachten. Welche das sind, weiß Ihr Experte für Photovoltaik, der Sie im Idealfall auch bei der Photovoltaik-Montage unterstützt. Besonders gut eigenen sich Flachdächer, da sie eine optimale Süd-Ausrichtung ermöglichen.

Schwieriger wird die Photovoltaik-Montage bei abgerundeten Dächern. Je nach Radius kann es sein, dass das Solarmodul direkt aufliegen würde. Das verhindert die Photovoltaik-Montage bei sehr kleinen Radien. Ein Privathaus mit einem gängigen Dach, wie Satteldach, Walmdach oder auch Mansardendach, bietet die optimalen Bedingungen für die Montage einer Photovoltaikanlage.

Was müssen Sie berücksichtigen?

Damit Sie die neuen Solarmodule gewinnbringend und sicher einsetzen können, sollten Sie die folgenden Kriterien beachten:

  • Das PV-Montagesystem muss für die gewählten Module geeignet sein.
  • Bei der Auswahl des Montagesystems müssen Sie Wind- und Schneelast berücksichtigen.
  • Bei der Installation der Anlage muss ein Gerüst für die Sicherheit des Montageteams sorgen.
  • Die Wechselrichter sollten möglichst nahe am Einspeisepunkt montiert werden.
  • Ihre Photovoltaikanlage müssen Sie beim Netzbetreiber anmelden.
  • Eine Kopie des Inbetriebnahmeprotokolls bietet Ihnen einen juristisch sicheren Nachweis.

Planung der Photovoltaikanlage

Zur Planung einer Photovoltaikanlage können Sie unterschiedliche Softwarelösungen einsetzen. Dabei wird simuliert, welchen Ertrag die Anlage erbringen kann und unter welchen Umständen Verschattungen auftreten können. Eine solche Photovoltaik-Planungsoftware sollte stets die wichtigsten Parameter in die Berechnungen miteinbeziehen.

Photovoltaik Montage - was gibt es dabei zu beachten? 1

Die richtige Ausrichtung

Die optimale Ausrichtung ist ein wichtiges Planungselement, das Auskunft darüber gibt, wie die Photovoltaikanlage montiert werden sollte. Damit Sie einen möglichst hohen Ertrag mit den Solarmodulen erzielen können, sollte die Ausrichtung stets optimal gewählt sein.

Verschattung

Klären Sie im Vorfeld, ob es eine Verschattung der Dachfläche durch Dachgauben, Bäume oder umliegende Gebäude geben wird und berücksichtigen dies in Ihrer Planung. Beim Fällen großer Bäume, um eine Verschattung zu verhindern, ist Vorsicht geboten. Erkundigen Sie sich vorher, ob es gestattet ist und welche Ausgleichsmaßnehmen Sie eventuell leisten müssen. Auf einem Flachdach kann es zu einer Verschattung kommen, wenn die einzelnen Solarmodule zu nahe beieinander stehen. Damit die PV Anlage ihr gesamtes Potenzial ausschöpfen kann, müssen Sie die vorgeschriebenen Mindestabstände einhalten.

Windlast

Die Windlast belastet sowohl die Solarmodule als auch das Montagesystem. Gleichzeitig gibt der berechnete Wert Aufschluss darüber, wie nahe Sie die Module am Dachrand montieren können. Grundsätzlich gilt: Je höher die Windlast, desto größer muss der Abstand sein.

Schneelast

Bei der Photovoltaik-Montage müssen Sie die Schneelast berücksichtigen. Denn das Gewicht des Schnees stellt für die Module eine deutliche Belastung dar. Normalerweise rutscht er von schräg aufgestellten Modulen ab, allerdings ist das nicht immer der Fall.

Ablauf der PV-Montage

Bevor der Fachmann mit der Photovoltaik-Montage beginnt, ist ein Termin vor Ort notwendig. Dabei bespricht er das weitere Vorgehen und plant den Kabelverlauf sowie ähnliche Details.

Nachdem der Termin für die Installation steht, wird einige Tage vor Beginn ein Gerüst aufgebaut. Die Photovoltaik-Montage selbst dauert im Falle eines Einfamilienhauses ungefähr zwei bis drei Werktage.

Die Installation beginnt damit, dass der Baustellenleiter das Montageteam einweist. Er wird den Arbeitsablauf bis zur Fertigstellung betreuen und jeden Bauabschnitt explizit abnehmen. Dazu zählt die Anbringung der Halterungskomponenten, die Kabelverlegung wie auch die Installation der einzelnen Module.

Bei der Montage Ihrer PV Anlage sollten Sie stets darauf achten, dass sie sicher installiert ist und den Brandschutzrichtlinien entspricht. Empfehlenswert ist außerdem, dass Sie die vom Hersteller empfohlenen Komponenten verwenden, um die Anlage zu befestigen. Diese sind hinsichtlich ihrer Tragfähigkeit und Sicherheit geprüft und bieten deshalb zusätzliche Sicherheit.

Photovoltaik Montage - was gibt es dabei zu beachten?

 

Vorschriften

Rechtliche Vorschriften, wer die Photovoltaik-Montage an einem privaten Gebäude übernehmen darf, gibt es nicht. Allerdings betrifft das lediglich die Installation der Solarmodule und deren Unterkonstruktion. Die Verkabelung sowie sämtliche elektrische Verbindungen muss ein ausgewiesener Elektriker vornehmen.

Selbstmontage oder Fachmann?

Aus rechtlicher Sicht ist für die Photovoltaik-Montage an einem Privathaus kein Experte nötig. Allerdings ist die Installation kompliziert und kann für Sie zu einer wahren Herausforderung werden. Vor allem, wenn Sie in diesem Bereich bislang keine Erfahrung sammeln konnten. Deshalb lohnt es sich, die Photovoltaik-Montage direkt vom Fachmann vornehmen zu lassen. Schließlich müssen Sie darauf achten, dass sämtliche Aspekte hinsichtlich Betriebssicherheit und Brandschutzgefahr eingehalten werden. Das technische Know-how für eine professionelle Photovoltaik-Montage bringen Solarteure, aber auch Dachdecker und Elektrotechniker mit.

Sollten Sie sich dennoch entschließen, lieber selbst Hand anzulegen: Überprüfen Sie im Vorfeld, ob dadurch die Garantieleistung des Herstellers erlischt.

Montagearten: Welche Arten der Photovoltaik-Montage gibt es?

Wie die Photovoltaik-Montage abläuft, hängt vom jeweiligen Dach ab. Aus diesem Grund gibt es je nach Art des Daches unterschiedliche Montagetechniken für die Solarmodule. Wegen dieser Besonderheiten ist es sinnvoll, dass Ihre Wahl auf einen Installateur fällt, der bereits vielseitige Erfahrungen in diesem Bereich sammeln konnte. An sich ist die Anzahl an Vorgehensweisen bei der Photovoltaik-Montage überschaubar und müssen vor allem die Voraussetzungen vor Ort erfüllen.

Video: Ablauf einer PV-Montage auf einem Ziegeldach

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aufdach

Die Aufdachmontage ist die weitverbreitetste Art der Photovoltaik-Montage. Dabei werden die einzelnen Module auf unterschiedlichen PV-Aufdach-Montagesystemen, je nach Dacheindeckung, installiert. Besonders beliebt ist das PV-Einlegesystem, das bei bestehenden Objekten einfach und kostengünstig eingesetzt werden kann und für eine geschlossene Modulfläche sorgt.

Photovoltaik Montage - was gibt es dabei zu beachten? 2

Indach

Die Indachmontage ist die eleganteste Art der Photovoltaik-Montage. Sie stellt das Gegenstück zur Aufdachmontage dar. Über ein Indach-Photovoltaik-Einlegesystem können die einzelnen Solarmodule die normale Dacheindeckung ersetzen, sodass sie scheinbar nahtlos in die Eindeckung übergehen. Diese Montage kommt beispielsweise dann für Sie infrage, wenn Sie ein neues Haus bauen. Dadurch fällt wenig Mehrarbeit an und es entsteht ein stimmiges Gesamtbild. Für ein bestehendes Dach eignet sich diese Art der Photovoltaik-Montage nur selten, da höhere Mehrkosten anfallen können.

Photovoltaik Montage - was gibt es dabei zu beachten? 3

Flachdach

Für die Photovoltaik-Montage auf dem Flachdach kommt ein spezielles PV-Klemmsystem für Flachdächer zum Einsatz. Ausgestattet mit Profilschienen und einer eigenen Unterkonstruktion, die nach Süd oder Ost-West ausgerichtet werden kann, ist diese Art der Befestigung besonders schnell und unkompliziert.

Photovoltaik Montage - was gibt es dabei zu beachten? 4

Blechdach

Das Blechdach zählt mittlerweile zu den beliebtesten Dacheindeckungen, da es besonders langlebig ist. Sowohl Dächer mit Trapezblech-Eindeckung als auch mit Stehfalzblech-Eindeckung und das Welldach eignen sich als Basis für die Photovoltaik-Montage mit Einlegesystemen, da sie ausgesprochen witterungsbeständig und extrem belastbar sind.

Photovoltaik Montage - was gibt es dabei zu beachten? 5

Solardachziegel

Solardachziegel sind ein Sonderfall der Indachmontage. Im Dach integriert sorgen sie für ein harmonisches Gesamtbild. Allerdings sind sie keine großflächigen Solarmodule.

Fassade

Die Photovoltaik-Montage an Fassaden ist, obwohl sie futuristisch anmutet, keine architektonische Spielerei. Auf diese Weise können Sie bis zu 70 Prozent der Leistung erzielen. Mit dem richtigen Photovoltaik-Montagesystem für Fassaden ist eine nachträgliche Ergänzung einer Photovoltaikanlage ohne Probleme möglich.

Photovoltaik Montage - was gibt es dabei zu beachten? 6

Installation der PV-Anlage

Wenn Sie privat eine Solaranlage betreiben, dürfen Sie auch die Photovoltaik-Montage in Eigenregie vornehmen. Allerdings hat die Installation ihre Tücken und ist durchaus kompliziert. Wenn Sie ein Laie auf diesem Gebiet sind, sollten Sie besser auf einen Experten setzen.

Die Photovoltaik-Montage übernimmt in den meisten Fällen derselbe Fachbetrieb, den Sie für die Planung beauftragt haben. Das ist durchaus sinnvoll, denn bei der Photovoltaik-Montage kann es sein, dass Sie auf Probleme stoßen, wie beispielsweise einen locker sitzenden Dachziegel oder eine Unebenheit. Das ist der Grund, weshalb sowohl Hersteller als auch Anbieter eine fachmännische Photovoltaik-Montage empfehlen.

Eine Installation der PV-Anlage durch einen Fachmann lohnt sich

Fehler, die mit der Photovoltaik-Montage zusammenhängen, können die Leistung Ihrer PV Anlage beeinflussen und sich gleichzeitig auf ihre Betriebssicherheit auswirken. Bevor Sie sich dafür entscheiden, die Photovoltaik-Montage selbst zu übernehmen, sollten Sie sich mit den Bestimmungen des Herstellers auseinandersetzen. In einigen Fällen erlischt der Gewährleistungs- und Garantieanspruch, wenn kein Profi die PV-Anlage installiert.

Die Elektrik muss ein Elektroinstallateur übernehmen

Elektrische Verbindungen und Anschlüsse müssen Sie von einem registrierten Elektroinstallateur vornehmen lassen. Für Sie heißt das: Spätestens bei der Verkabelung brauchen Sie einen Fachmann.

Über den Autor

TRITEC ist seit über 34 Jahren spezialisiert auf die Gewinnung von Solarstrom durch Photovoltaik. Wir sind weltweit sowohl im Photovoltaik-Grosshandel als auch im Grossanlagenbau tätig. Neben unserem bewährten PV-Montagesystem bieten wir auch eigene intelligente Systemlösungen für die Planung, Auslegung und Performance-Kontrolle von Photovoltaikanlagen, sowie Markenprodukte führender Photovoltaik-Hersteller an.

Ähnliche Inhalte