Globalstrahlung

Die Globalstrahlung bezeichnet die gesamte Solarstrahlung, die auf eine horizontale Fläche auftrifft. Sie setzt sich aus der Direktstrahlung und der Diffusstrahlung zusammen. Mit einem Pyranometer kann die Globalstrahlung gemessen werden. Generell gilt: mittags ist die Strahlung stärker als morgens und abends, und im Sommer ist sie stärker als im Winter. Zudem gilt, dass die Globalstrahlung umso stärker ist, je näher man dem Äquator kommt. So hat Deutschland beispielsweise einen Jahreswert von 900–1200 kWh/m2 Globalstrahlung, während es in Spanien um die 2000 kWh/m2 sind.

zur Übersicht