Silizium

Das chemische Element Silizium kommt in Solarzellen als Halbleitermaterial zum Einsatz, aber auch im menschlichen Körper finden sich geringe Mengen des Halbmetalls. Auf der Erde ist es – nach Sauerstoff – das zweithäufigste Element. Um es für Solarzellen zu nutzen, muss das Material zuerst weiterverarbeitet werden.
Dafür wird es erst dotiert, was so viel wie verunreinigt heißt. Für die Photovoltaik bedeutet diese Verunreinigung mit Phosphor und Bor aber vor allem eines: Die Leitfähigkeit steigt. Es handelt sich aus dieser Perspektive also vielmehr um eine Aufwertung. In einem zweiten Schritt gilt es das Silizium gewissermaßen zu strukturieren, um polykristallines Silizium, monokristallines Silizium oder amorphes Silizium zu gewinnen. Letzteres wird für die Produktion von Wafern benötigt.

zur Übersicht