TRITEC Support Montagesysteme

Fragen und Antworten aus dem Produkt-Management

Auf unserer Support-Website beantworten wir Ihnen alle Fragen rund um das Thema PV-Montagesysteme. In den FAQ haben wir Wissenswertes über Montagemöglichkeiten, Dachtypen und Qualität der TRITEC Photovoltaik Montagesysteme zusammengestellt. Daneben haben Sie die Möglichkeit, uns Fragen zu stellen. Das TRITEC Produktmanagement freut sich über Ihre E-Mail!

Häufige Fragen

Was ist das TS-Biegewerkzeug und wofür wird es eingesetzt?

Antwort: Das TS-Biegewerkzeug hat zwei Funktionen. Erstens kommt es beim Einlegesystem zum Einsatz und verhindert das Wandern der Schienen infolge von Wärme und Kälte. Dafür werden die TS-Profile links und rechts eines in der Schienenmitte liegenden SafeClick abgekantet. Mehr Informationen dazu finden Sie in der TRI-STAND Montageanleitung. Zweite Funktion des Biegewerkzeuges ist das Ausbauen einer eingeklickten TS-Schiene.

Welche Solarmodule können für das Einlegesystem verwendet werden?

Antwort: Grundsätzlich müssen alle Solarmodule vom Hersteller für das Einlegesystem freigegeben werden, da nicht jedes Modul hinsichtlich Rahmen und Tragfähigkeit geeignet ist. Parallel hierzu müssen die Module auch von TRITEC freigegeben werden, da die Entwässerungsöffungen der Modulrahmen nicht von dem TS-Profil verdeckt werden dürfen. Die Unbedenklichkeitsbescheinigungen für die Module im TRITEC Sortiment finden Sie unter... (Link).

Wie wird die TS-Profillänge beim Einlegesystem bestimmt?

Antwort: (Moduleinlegebreite + 2mm) x Anzahl der Module nebeneinander.

Wie wird die vertikale Universalprofillänge beim Einlegesystem ermittelt?

Antwort: (Moduleinlegehöhe + 11.5mm) x Anzahl der Module übereinander + 69mm.

Ist eine horizontale Modulmontage möglich?

Antwort: Beim Einlegesystem ist eine horizontale Modulmontage mit entsprechender Herstellerfreigabe ohne Einschränkungen möglich. Beim Klemmsystem ist eine horizontale Montage entweder im zweilagigen Klemmsystem oder durch Klemmen auf der kurzen Modulseite möglich. Für letzteres ist ebenfalls die entsprechende Herstellerfreigabe notwendig. Mehr Informationen dazu finden Sie in der TRI-STAND Montageanleitung.

Was ist beim Einsatz von TRI-STAND auf Schindeldächern zu beachten?

Antwort: Zur Befestigung der Unterkonstruktion auf Schindeldächern werden Stockschrauben verwendet. Diese müssen zentrisch in die Konterlattung gesetzt werden. Asbesthaltige Schiefer dürfen nur bei Einhaltung entsprechender Vorschriften bearbeitet werden. Für den Einsatz von TRI-STAND auf Eternitschindeln stehen spezielle Stockschrauben zur Verfügung.

Was ist beim Einsatz von TRI-STAND auf Wellplattendächern zu beachten?

Antwort: Bei Pfettendächern wird das Modul bei Klemm-Montage standardmässig horizontal montiert. Eine vertikale Montage ist entweder im zweilagigen Klemmsystem oder durch Klemmen auf der kurzen Modulseite möglich. Für letzteres ist die entsprechende Herstellerfreigabe notwendig. Achten Sie zusätzlich auf die Wahl der richtigen Stockschrauben, indem Sie die erforderliche Mindestabmessung der Befestigungshölzer berücksichtigen.

Was ist beim Einsatz von TRI-STAND auf Blechdächern zu beachten?

Antwort: Überprüfen Sie genau die Werte für Windsog und –druck. Wählen Sie möglichst viele Befestigungspunkte auf dem Dach, da die einzelnen Blechfalze relativ wenig Lasten aufnehmen können. Beim Klemmsystem ist die horizontale Modulmontage entweder im zweilagigen Klemmsystem oder durch Klemmen auf der kurzen Seite möglich. Für letzteres ist die Modulfreigabe durch den Hersteller notwendig.

Was ist beim Einsatz von TRI-STAND auf Trapezblechdach zu beachten?

Antwort: Messen Sie das Modulfeld mit Hilfe der Bohrlehre exakt aus, da die Schrauben des Trapezblechdachs nicht mit den Niet-SafeClick kollidieren dürfen. Beim Einlegesystem ist eine horizontale Modulmontage mit entsprechender Herstellerfreigabe ohne Einschränkungen möglich. Beim Klemmsystem ist eine horizontale Montage entweder im zweilagigen Klemmsystem oder durch Klemmen auf der kurzen Modulseite möglich. Für letzteres ist ebenfalls die entsprechende Herstellerfreigabe notwendig.

Wie kann bei großen Anlagen die Spannung der Profile aufgrund von Temperaturschwankungen begrenzt werden?

Antwort: Bei Anlagen im Einlegesystem, die breiter als 12m sind, wird der UP-C Verbinder nur einseitig festgezogen. Achten Sie darauf, dass die Universalprofile mindestens 3mm Luft zueinander haben. Bei Anlagen im Einlegesystem, die breiter als 6m sind, wird der TS-C Verbinder nur einseitig festgezogen. Achten Sie darauf, dass die TS Einlegeprofile mindestens 3mm Luft zueinander haben. Beim Klemmsystem muss das Universalprofil spätestens nach 12m enden und ein neuer Anlagenabschnitt begonnen werden.

TRI-STAND Aero

Auf welchen Dächern kann TRI-STAND Aero eingesetzt werden?

Antwort: TRI-STAND Aero ist als Flachdachsystem konzipiert, das auf bekiesten und begrünten Dachflächen sowie auf Folien- und Bitumendächern eingesetzt werden kann. Zusätzlich sind Sonderlösungen auf schrägen Blechfalzdächern möglich. Dabei werden die UP-L Profile längs (bei Dächern mit Ost-West-Ausrichtung) oder quer (bei Dächern mit Süd-Ausrichtung), mit Blechfalz- Kalzip- oder Zambelliklemmen montiert. Bei Trapezblechdächern wird die UP-L Schiene durch die UP-TS Schiene ersetzt und der Anschluss auf das Trapezblech erfolgt über spezial SafeClicks und Dichtnieten.

Was ist beim Einsatz von TRI-STAND Aero auf Trapezblechdach und Blechdach zu beachten?

Antwort: Die Auslegung muss in Rücksprache mit TRITEC erfolgen, da diese Sonderlösungen nicht mittels TRI-DESIGN ausgelegt werden kann. Bei Dächern mit Südausrichtung erfolgt die Aufständerung längs, bei Dächern mit Ost-West-Ausrichtung quer zu Profilen. Die Schraube zur UP-TS Schiene wird mit Gleitmutter und Sechskantschraube befestigt. Das Windblech wird bei Quermontage mit Gleitmutter, Sechskantschraube und falls notwendig einer Unterlagscheibe auf dem schrägen UP-L Profil angebracht. Bei Längsmontage reicht eine zusätzliche Schraube aus. Bei einer Aufständerung quer zu den UP-TS Profilen müssen die TS-F Winkel bauseitig bearbeitet werden, damit diese plan auf der UP-TS Schiene aufliegen. Die maximal mögliche Modulbelastung von 5400 N/m2 kann durch die Moduleigenschaften und Standort der PV-Anlage eingeschränkt werden. Es sind nur Module mit Installationslöchern verwendbar.

Haben Sie einen Montagetipp für TRI-STAND Aero auf Flachdächern?

Antwort: Zur schnelleren Montage werden die Abstände der TS-F Winkel mit Lehren auf den Bodenschienen markiert werden.

TRI-ROOF

Wann wird eine Unterspannfolie empfohlen?

Antwort: Eine Unterspannfolie wird immer empfohlen, da es unter Umständen zur Tauwasserbildung unterm Modul kommen kann und dies eventuell über die Installationsdosen in das Dach tropft.

Was ist bei der Unterspannfolie zu beachten?

Antwort: Die Unterspannfolie muss so eingebaut sein, dass anfallendes Wasser schadlos unter dem Modulfeld abgeführt wird.

Ist die Unterspannfolie im Lieferumfang enthalten?

Antwort: Diese ist nicht im Lieferumfang enthalten. Sofern keine vorhanden ist, sollte diese von einem Fachmann, wie Dachdecker oder Zimmermann eingebaut werden.

Was sind TR-D Distanzhalter und wofür werden sie eingesetzt?

Antwort: Die TR-D Distanzhalter sind horizontale Modulverschiebesicherungen. Diese werden bei TRI-ROOF Anlagen jeweils links und rechts vor dem letzten Modul einer Reihe eingedreht und bis an das untere SafeClick geschoben. Bei Horizontalmontage wird nach jedem dritten Modul und bei Vertikalmontage nach jedem vierten Modul der TR-D Distanzhalter eingesetzt.

Ist die Blecheinfassung standardmässig im Lieferumfang enthalten?

Antwort: Die Einblechung ist nur in Verbindung mit Standardziegeln zulässig. Keine Bitumenschineln, Faserzementplatten, Trapezblechdächer und Schieferdächer.

Gibt es Einschränkungen hinsichtlich der Dachkonstruktion beim Einsatz von TRI-ROOF ?

Antwort: TRI-ROOF benötigt immer eine horizontale Unterkonstruktion, wie Holzlattung, Holzpfetten oder Stahlpfetten.

Wie erfolgt die Stoßausbildung?

Antwort: Auf dem unteren UP-I Profil wird TRI-ROOF Spezialkleber für Firstbleche auf die ganze Schienenbreite in einer 8mm Raupe auf- gebracht. Der anzuschließende Schienenteil wird in den Kleber gedrückt und mit einem Flachverbinder, 2 Gleitmuttern M10 und 2 Sechskantschrauben M10 x 25 A2 von oben verschraubt. Ist dies nicht möglich, weil auf dem Stoss ein SafeClick ist, kann der Flachverbinder auch seitlich oder unten in der Nut mit Hammerkopf-Schrauben M10 x 20 A2 und Sperrzahnmuttern M10 A2 angeschlossen werden. Bei Anlagentiefen größer als 12m wird der UP-I Stoss bis auf 5mm zusammengeschoben, die Kleberaupe mit 8mm aufgebracht und der Flachverbinder wird nur auf der unteren UP-I Schiene befestigt, um die Spannungen durch Temperaturänderungen zu minimieren. Befindet sich bei dieser Stoßart ein SafeClick auf dem UP-I Profil, wird der Flachverbinder an der Unterseite des oberen UP-I Profils befestigt.

TRI-VENT

Was ist bei der Vertikalmontage zu beachten?

Antwort: Bei der Vertikalmontage können nur Module mit Installationslöchern verwendet werden. Bei Sickenabständen zwischen 150 und 180 mm wird das längste Profil verwendet, das Trägerprofil liegt so auf 3 Hochsicken auf und wird mit der ersten und letzten Hochsicke vernietet.

Ihre Ansprechpartner im Bereich Photovoltaik-Montagesysteme

Head of Product Management

Simon Schmidt

+41 61 264 00 25

E-Mail

Product Manager Mounting Systems

Bernd Hertter

+49 7044 90379 323

E-Mail

TRIENERGY Deutschland GmbH

Fischerinsel 1
D-79227 Schallstadt

E-Mail

Kontakt

Anfahrtsplan

Alle Standorte

Montagesystem-Lösungen

Zahlreiche Montagesystem-Lösungen finden Sie in unserer umfangreichen Datenbank von Referenz-Anlagen